FeedVimeoYoutubeFacebookTwitterLinkedinGoogle

Palästinensische Menschenrechtsorganisationen legen dem IStGH Ankläger Beweise für im Westjordanland begangene Verbrechen vor

Thursday, 21 September 2017 18:42
Print

Den Haag, 20. September 2017: Heute haben vier palästinensische Menschenrechtsorganisationen dem Staatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs ihre vierte substanzielle Mitteilung vorgelegt, in der sie behaupteten, dass hochrangige israelische Zivil- und Militärbeamte im besetzten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben.

Der Direktor von Al-Haq, Herr Shawan-Jabarin, der zusammen mit der Menschenrechtsanwältin Frau Nada Kiswanson die Mitteilung einreichte, erklärte, dass diese 700 Seiten umfassende Mitteilung eine zwingende und vernünftige Grundlage für die Staatsanwaltschaft darstelle, eine Untersuchung von Verbrechen einzuleiten, die angeblich gegen die palästinensische Bevölkerung im besetzten Westjordanland einschließlich Ost-Jerusalem begangen wurden. In den vergangenen fünfzig Jahren hat Israel die palästinensische Bevölkerung einer kriegerischen Besetzung ausgesetzt, die sie ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubt und sie abscheulichen Verbrechen unterwirft. Die Mitteilung an den Internationalen Strafgerichtshof bietet die Hoffnung, dass jeder, der Verbrechen gegen Palästinenser begeht, zur Rechenschaft gezogen wird. Wir sind überzeugt, dass es ohne Gerechtigkeit keinen dauerhaften und echten Frieden geben kann.

Die Mitteilung befasst sich mit den Bemühungen Israels, sein Territorium zu erweitern und die israelisch-jüdische Herrschaft in Israel zu sichern, indem die demografische Zusammensetzung des besetzten palästinensischen Territoriums verändert wird. Die palästinensischen Menschenrechtsorganisationen liefern im Rahmen dieser Bemühungen Beweise dafür, dass Israel die besetzte palästinensische Bevölkerung verfolgt und sie den Verbrechen der Verfolgung und Apartheid unterwirft. Die Mitteilung befasst sich auch mit der gewaltsamen Verlegung der geschützten palästinensischen Bevölkerung und der Einsetzung israelischer Siedler an ihrer Stelle. Darüber hinaus enthält die Mitteilung Begleitmaterial zur umfangreichen Aneignung und Zerstörung sowie zur Plünderung palästinensischen Eigentums. Sie liefert auch Beweise für die vorsätzliche Tötung und Ermordung von 300 Palästinensern durch Angehörige der israelischen Streitkräfte seit dem 13. Juni 2014. Seit 2015 führt Israel eine Shoot-to-kill-Politik in den besetzten palästinensischen Gebieten durch.

Der Direktor des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte, Raji Sourani, sagte, dass die Verlegung israelischer Siedler in das besetzte palästinensische Gebiet ein einzigartiges Kriegsverbrechen darstelle, da es mit der Beschlagnahme massiver Teile des palästinensischen Landes, der weitgehenden Zerstörung des palästinensischen Eigentums und dem Auseinanderreißen des palästinensischen Sozialgefüges und der palästinensischen Lebensweise einhergehe. Israels Vorgehen im besetzten Westjordanland ist offensichtlich eine Kolonialisierung. Die internationale Gemeinschaft hat vor langer Zeit beschlossen, dass die Kolonialisierung verwerflich ist, und mit dem Römischen Statut wird sie durch das Verbrechen der Siedlerverlegung bestraft.

Die wichtigsten Methoden, auf die Israel zurückgreift, sind die Zersplitterung des besetzten Territoriums und die Zersplitterung der besetzten Bevölkerung.

Der Direktor des Menschenrechtszentrums Al Mezan, Issam Younis, sagte, dass Israel die Integrität des palästinensischen Gebietes zumindest seit Beginn seiner Besetzung 1967 untergräbt. Die Isolation des Gaza-Streifens ermöglicht es Israel neben den regulären und umfassenden militärischen Übergriffen schließlich, seine Kontrolle über das gesamte besetzte palästinensische Gebiet zu festigen und den Palästinensern ihr international anerkanntes Recht auf Selbstbestimmung zu verweigern. Darüber hinaus behindern die Abrieglung des Gazastreifens und die damit verbundene Pufferzonenpolitik der israelischen Regierung die kollektive Nutzung des besetzten Gebiets und seiner Ressourcen durch die Palästinenser.

Dieser Bericht ist der vierte, der von den vier palästinensischen Menschenrechtsorganisationen vorgelegt wurde. Die ersten drei betrafen Verbrechen, die möglicherweise von hochrangigen israelischen Zivil- und Militärbeamten im besetzten Gazastreifen begangen wurden, auch im Rahmen der Militäroffensive von 2014.

Der IStGH ist zuständig für die Untersuchung von Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord, die seit dem 13. Juni 2014 auf dem Hoheitsgebiet des Staates Palästina begangen wurden. Die Staatsanwaltschaft führt derzeit eine Voruntersuchung zur Lage in Palästina durch. Die vier Organisationen fordern den Staatsanwalt des IStGH dringend auf, eine umfassende Untersuchung der Lage in dem besetzten palästinensischen Gebiet einzuleiten. Die palästinensischen Menschenrechtsorganisationen halten eine Untersuchung für einen notwendigen Schritt zur Beendigung der Kultur der Straflosigkeit, die sich seit langem bei israelischen Verbrechen durchgesetzt hat, und zur Rechenschaft von hochrangigen politischen und militärischen Beamten. Dabei ist es zwingend erforderlich, dass die Ansichten der palästinensischen Opfer im Interesse von Gerechtigkeit und Wiedergutmachung berücksichtigt werden. Dies ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Frieden und Sicherheit in der Region und auf internationaler Ebene herrschen.